DATEV eG 18.03.2016
Die Versendung von Zahlungsaufforderungen durch ein Inkassounternehmen unter Hinweis auf die Möglichkeit einer Schufa-Meldung ist unzulässig, wenn der Adressat des Schreibens der geltend gemachten Forderung bereits widersprochen hat. Dies hat das LG Köln auf Antrag der Wettbewerbszentrale entschieden (Az. 81 O 118/15).
zum Originalbeitrag