Kühn Steuerberatung
Hauptstr. 124 D-58675 Hemer, Germany
02372 5536 0, 02372 5536 29, kontakt@kuehn-steuerberatung.com

Reallöhne im 2. Quartal 2017 weiterhin deutlich im Plus

DATEV eG 22.09.2017
Der Reallohnindex in Deutschland ist nach den Ergebnissen der Vierteljährlichen Verdiensterhebung vom zweiten Quartal 2016 bis zum zweiten Quartal 2017 um 1,2 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, betrug der nominale Verdienstanstieg 2,9 %. Der Verbraucherpreisindex legte im selben Zeitraum um 1,7 % zu.

E-Privacy-Verordnung: Änderungen dringend erforderlich

DATEV eG 21.09.2017
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung soll durch eine "E-Privacy-Verordnung" ergänzt und präzisiert werden. Der DIHK hält dies nicht nur für unnötig, er kritisiert auch, dass die zusätzliche Verordnung es den Betrieben erschwere, die neuen Datenschutzanforderungen umzusetzen. Zudem sei der Anwendungsbereich nicht eindeutig; und wegen der enthaltenen Öffnungsklauseln drohe ein Datenschutz-Wirrwarr. Dennoch müssten sich Unternehmen angesichts empfindlicher Bußgelder rechtzeitig mit den neuen Datenregeln beschäftigen.

Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada tritt in Kraft

DATEV eG 21.09.2017
Am 21. September 2017 tritt das umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) zwischen der EU und Kanada vorläufig in Kraft. Darüber informiert die EU-Kommission.

Wirtschaft im Euroraum wächst ordentlich weiter

DATEV eG 21.09.2017
Die Wirtschaft im Euroraum wächst ordentlich weiter. Im dritten Quartal 2017 ist mit einem Wachstum von 0,6 Prozent zu rechnen, im vierten Quartal ebenfalls, nach gleichfalls 0,6 Prozent im zweiten Vierteljahr. Erst im ersten Quartal 2018 könnte sich das Wachstum verlangsamen auf 0,5 Prozent. Das erwarten die Institute ifo, KOF und ISTAT.

Unternehmensfinanzierung: Zinserhöhung träfe Firmen hart

DATEV eG 20.09.2017
Derzeit liegen die Zinsen im Euroraum auf einem Tiefststand. Sollte sich die EZB von ihrer expansiven Geldpolitik verabschieden, könnten viele Firmen in finanzielle Schwierigkeiten kommen, zeigt eine Studie des IW Köln.

Erzeugerpreise August 2017: +2,6 % gegenüber August 2016

DATEV eG 20.09.2017
Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im August 2017 um 2,6 % höher als im August 2016. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat Juli um 0,2 %.

ZEW-Konjunkturerwartungen: Ausblick deutlich verbessert

DATEV eG 19.09.2017
Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland verbessern sich im September 2017 deutlich. Der Index liegt nun bei 17,0 Punkten und damit 7,0 Punkte höher als im Vormonat. Der langfristige Durchschnitt von 23,8 Punkten wird weiterhin unterschritten.

0,8 % mehr Gründungen größerer Betriebe im 1. Halbjahr 2017

DATEV eG 19.09.2017
Im ersten Halbjahr 2017 wurden nach Auswertung der Gewerbemeldungen fast 67.000 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 0,8 % mehr als im ersten Halbjahr 2016.

Jährliche Inflationsrate im Euroraum im August 2017 auf 1,5 % gestiegen

DATEV eG 18.09.2017
Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im August 2017 lt. Eurostat bei 1,5 %, gegenüber 1,3 % im Juli 2017. In der Europäischen Union lag sie im August 2017 bei 1,7 %, gegenüber 1,5 % im Juli.

Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent

DATEV eG 15.09.2017
Der weitere Aufschwung der deutschen Wirtschaft ist unangefochten, ein konjunktureller Einbruch in nächster Zeit kein Thema. Das Risiko, dass Deutschland in den kommenden Monaten in eine Rezession gerät, hat zuletzt erneut spürbar abgenommen. Das zeigt der Konjunkturindikator des IMK der Hans-Böckler-Stiftung.

Stimmung im Mittelstand so gut wie nie

DATEV eG 14.09.2017
Die Stimmung im industriellen Mittelstand ist euphorisch. Fast 60 Prozent der Unternehmen stufen ihre Wirtschaftslage als sehr gut oder gut ein. Das ist der höchste Prozentsatz seit der ersten Erhebung des Mittelstandspanels im Jahr 2005, wie der BDI und A.T. Kearney mitteilten.

Auch Kleinstbetriebe sind innovativ

DATEV eG 14.09.2017
Die Innovationskraft von Betrieben im verarbeitenden Gewerbe und in den wissensintensiven Dienstleistungen steigt einer aktuellen Studie des DIW Berlin zufolge mit der Zahl ihrer Beschäftigten. Dennoch wagt sich in diesen beiden Sektoren immerhin die Hälfte der Kleinstbetriebe an die Einführung von Innovationen.

EU-Vorschlag zu Investitionsprüfungen wichtiger Schritt für faire Wettbewerbsbedingungen in Europa und besseren Schutz bei Firmenübernahmen

DATEV eG 13.09.2017
Deutschland, Frankreich und Italien hatten Mitte Februar Vorschläge in die europäische Debatte eingebracht, um eine Rechtsgrundlage im europäischen Sekundärrecht zu schaffen, die den Mitgliedstaaten im Einzelfall die Möglichkeit gibt gegen staatlich gelenkte oder staatlich finanzierte, strategische Direktinvestitionen einschreiten zu können. Wie das BMWi mitteilt, hat die EU-Kommission nun die Vorschläge für eine verschärfte Investitionsprüfung vorgestellt.

Ausländische Investitionen im Blick

DATEV eG 13.09.2017
Die Bundesregierung will Investitionen aus dem Ausland in deutsche Unternehmen strenger prüfen. Mit der Neunten Verordnung zur Änderung der Außenwirtschaftsverordnung soll das nationale Investitionsprüfungsrecht konkretisiert werden, heißt es mit Blick auf die Entwicklung ausländischer Direktinvestitionen.

Verbraucherpreise August 2017: +1,8 % gegenüber August 2016

DATEV eG 13.09.2017
Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im August 2017 um 1,8 % höher als im August 2016. Damit zog die Inflationsrate - gemessen am Verbraucherpreisindex - den dritten Monat in Folge leicht an.

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im September 2017

DATEV eG 12.09.2017
Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem soliden Aufschwung. Im ersten Halbjahr 2017 beschleunigte sie ihr Expansionstempo merklich. Das teilt das BMWi mit.

6,7 % weniger Unternehmensinsolvenzen im 1. Halbjahr 2017

DATEV eG 12.09.2017
Im ersten Halbjahr 2017 meldeten die deutschen Amtsgerichte 10.246 Unternehmensinsolvenzen, das waren 6,7 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dies teilt das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mit.

Internationaler Steuerwettbewerb nimmt zu - Steuerlast drückt Unternehmen immer stärker

DATEV eG 11.09.2017
Eine gemeinsame Studie von BDI und VCI belegt, dass das nationale Steuerrecht international tätige deutsche Betriebe benachteiligt. Beide Verbände fordern eine Strukturreform.

Arbeitskosten im 2. Quartal 2017 um 2,3 % höher als im 2. Quartal 2016

DATEV eG 11.09.2017
In Deutschland sind die Arbeitskosten laut dem Statistischen Bundesamt je geleistete Stunde im Zeitraum vom zweiten Quartal 2016 bis zum zweiten Quartal 2017 kalenderbereinigt um 2,3 % gestiegen und im Vergleich zum Vorquartal saison- und kalenderbereinigt um 0,3 %.

Deutsche Exporte im Juli 2017: +8,0 % zum Juli 2016

DATEV eG 11.09.2017
Laut Statistischem Bundesamt wurden im Juli 2017 von Deutschland Waren im Wert von 103,7 Mrd. Euro exportiert und Waren im Wert von 84,2 Mrd. Euro importiert. Damit seien die die deutschen Exporte im Juli 2017 um 8,0 % und die Importe um 9,4 % höher als im Juli 2016.

Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur

DATEV eG 07.09.2017
Laut dem Konjunkturbericht des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) nimmt die konjunkturelle Dynamik der deutschen Wirtschaft zu und mit ihr die Gefahr einer deutlichen Überhitzung mit entsprechendem Rückschlagpotenzial.

Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe - Berichtsmonat Juli 2017

DATEV eG 07.09.2017
Das BMWi informiert, dass nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die Produktion im Produzierenden Gewerbe im Juli gegenüber dem Vormonat unverändert blieb, die Produktion in der Industrie und im Baugewerbe leicht um 0,3 % bzw. 0,5 % anstieg und die Energieerzeugung geringer ausfiel als im Vormonat.

Beirat Junge Digitale Wirtschaft übergibt Empfehlungen für die nächste Legislaturperiode

DATEV eG 07.09.2017
Der Beirat Junge Digitale Wirtschaft des BMWi hat ein Empfehlungspapier zur Verbesserungen der allgemeinen Rahmenbedingungen für junge Start-ups der Digitalen Wirtschaft und der Digitalisierung vorgestellt.

11 % der Vollzeiterwerbstätigen hatten 2016 überlange Arbeitszeiten

DATEV eG 06.09.2017
Durchschnittlich 41 Stunden pro Woche arbeiteten Vollzeiterwerbstätige im Jahr 2016. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, arbeiteten 11 % der Vollzeiterwerbstätigen gewöhnlich sogar mehr als 48 Stunden pro Woche. Dies gilt als überlange Arbeitszeit.

Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Juli 2017

DATEV eG 06.09.2017
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,7 % zurückgegangen. Insbesondere die Produzenten von Konsumgütern erhielten weniger Aufträge (-3,0 %), aber auch die Neubestellungen von Investitions- und Vorleistungsgütern fielen geringer aus als im Vormonat. Das berichtet das BMWi.

Deutsche Wirtschaft weiter auf Wachstumskurs

DATEV eG 05.09.2017
Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat seine Prognose der Wirtschaftsentwicklung in Deutschland nach dem über Erwarten guten ersten Halbjahr 2017 angehoben.

6 % der deutschen Unternehmen nutzten 2015 Big Data

DATEV eG 05.09.2017
Unter Big Data-Analysen sind Konzepte, Verfahren, Technologien und Softwareanwendungen zu verstehen, mit deren Hilfe große Datenvolumen aus unternehmenseigenen und externen Datenquellen für qualitative und quantitative Analysen aufbereitet werden. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, nutzten große Unternehmen öfter Big Data als kleinere Unternehmen.

Großhandelsumsatz im 2. Quartal 2017 preisbereinigt um 0,6 % höher

DATEV eG 05.09.2017
Die deutschen Großhandelsunternehmen setzten im zweiten Quartal 2017 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes preisbereinigt (real) 0,6 % und nicht preisbereinigt (nominal) 3,5 % mehr um als im zweiten Quartal 2016.

Arbeitsvolumen lag im zweiten Quartal 2017 bei 14,2 Milliarden Stunden

DATEV eG 05.09.2017
Im zweiten Quartal 2017 arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland insgesamt 14,2 Milliarden Stunden und damit 0,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Grund hierfür war die geringere Zahl der potenziellen Arbeitstage im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Jährliche Inflation im Euroraum auf 1,5% gestiegen

DATEV eG 04.09.2017
Die jährliche Inflation im Euroraum im August 2017 wird auf 1,5 % geschätzt, gegenüber 1,3 % im Juli. Dies geht aus einer von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlichten Schnellschätzung hervor.

Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) stärkt die Innovationsfähigkeit von KMU

DATEV eG 04.09.2017
Am 01.09.2017 trat die neue Richtlinie der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) des BMWi in Kraft. Das erfolgreiche Forschungsprogramm fördert damit auch zukünftig die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU).

Wissenschaftler gründen gerne im Team - Gründungsbüros werden noch zu wenig genutzt

DATEV eG 04.09.2017
Im Team gründet es sich leichter als alleine - zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Studie "Gründungserfolg von Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen" des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn.

Arbeitsmarkt weiter stabil und kräftig

DATEV eG 01.09.2017
Sowohl die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als auch die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern nehmen auf hohem Niveau weiter zu. Damit entwickelt sich der deutsche Arbeitsmarkt auch im August 2017 anhaltend positiv. Das berichtet die Bundesregierung.

Exporterwartungen leicht rückläufig

DATEV eG 01.09.2017
Die ifo Exporterwartungen sanken von 20,7 Saldenpunkten im Juli auf 18,3 Saldenpunkte im August 2017. Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren ist jedoch weiterhin sehr gut. Die Exporte bleiben auf Wachstumskurs.

ifo Geschäftsklimaindex Ostdeutschland sinkt etwas

DATEV eG 01.09.2017
Der ifo Geschäftsklimaindex der gewerblichen Wirtschaft in Ostdeutschland sank im August 2017 etwas und ging von 114,5 auf 114,0 Punkte zurück. Die befragten Unternehmer nahmen sowohl ihre Lageeinschätzung als auch ihre Geschäftserwartungen im Vormonatsvergleich etwas zurück.

374.000 Personen erhielten Ende 2016 Hilfe zum Lebensunterhalt

DATEV eG 31.08.2017
Ende 2016 erhielten in Deutschland rund 374.000 Personen (54 % Männer und 46 % Frauen) Hilfe zum Lebensunterhalt („Sozialhilfe“). Das teilt das Statistische Bundesamt mit.

Engpässe auf gefragten Wohnungsmärkten

DATEV eG 31.08.2017
Die Bundesregierung hat ihren Wohngeld- und Mietenbericht 2016 vorgestellt. Danach sind in den Metropolkernen die Mieten für Erst- und Wiedervermietungen zwischen 2014 und 2016 überdurchschnittlich stark gestiegen. Das berichtet der Deutsche Bundestag.

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Vorerst kaum noch Rückgang der Arbeitslosigkeit

DATEV eG 29.08.2017
Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im August zum dritten Mal in Folge gefallen. Gegenüber dem Vormonat gab der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,2 auf 103,6 Punkte nach. Die Arbeitslosigkeit wird in den kommenden Monaten kaum noch sinken.

Einkommenserwartung stellt erneut Rekord auf

DATEV eG 29.08.2017
Die Stimmung der Verbraucher zeigt im August ein positives, wenn auch nicht einheitliches, Bild. Sowohl die Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung können ihr ohnehin exzellentes Niveau noch einmal verbessern, während die Konjunkturerwartung nach fünf Anstiegen in Folge einen Dämpfer erhält. Das geht aus der GfK-Konsumklimastudie für August 2017 hervor.

BMWi-Programm INNO-KOM stärkt den Mittelstand über die Förderung mittelstandsorientierter Forschung

DATEV eG 28.08.2017
Gerade in strukturschwachen Regionen fehlen oft forschungsstarke Großunternehmen, daher findet Forschung dort vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) statt. Das BMWi-Programm INNO-KOM stärkt den Mittelstand über die Förderung mittelstandsorientierter Forschung und hilft so, die fehlende Industrieforschung zu kompensieren. Das berichtet das BMWi.

Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur

DATEV eG 28.08.2017
Die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) ist das zentrale Instrument für regionale Wirtschaftsförderung in Deutschland. Bund und Länder haben das Förderspektrum in den Bereichen Infrastruktur- und Innovationsförderung weiter ausgebaut. Dazu hat Bundesministerin Zypries Stellung genommen.

Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2017

DATEV eG 25.08.2017
Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs: Wie das Statistische Bundesamt bereits in seiner Schnellmeldung am 15. August 2017 mitgeteilt hatte, war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2017 - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,6 % höher als im Vorquartal.

Importpreise im Juli 2017: +1,9 % gegenüber Juli 2016

DATEV eG 25.08.2017
Die Einfuhrpreise waren im Juli 2017 um 1,9 % höher als im Juli 2016. Im Juni 2017 hatte die Jahresveränderungsrate +2,5 % betragen, im Mai 2017 +4,1 %. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, fielen die Importpreise im Juli 2017 gegenüber Juni 2017 um 0,4 %.

Kooperation zwischen Mittelstand und Start-ups zahlt sich aus

DATEV eG 25.08.2017
Kooperieren Mittelständler mit innovativen Gründungen, können beide Seiten davon profitieren. Eine Studie des IfM Bonn zeigt Chancen und Hürden auf.

Absenkung des Rentenniveaus: Neue WSI-Berechnungen illustrieren Konsequenzen

DATEV eG 25.08.2017
Wenn das Rentenniveau wie bislang vorgesehen gesenkt wird, wird es auch für qualifizierte Beschäftigte mit mittlerem Einkommen schwieriger, sich eine gesetzliche Rente deutlich oberhalb der Grundsicherungs- oder der Armutsgefährdungsschwelle zu erarbeiten. Dass die Veränderungen erheblich sein werden, illustrieren neue Modellrechnungen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.

Elterngeld hat soziale Normen verändert

DATEV eG 24.08.2017
Das im Jahr 2007 eingeführte Elterngeld hat soziale Normen verändert. Wie eine Studie des DIW Berlin zeigt, gehen viele Mütter ein Jahr in Elternzeit. Während Frauen mit geringen Einkommen früher an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, pausieren Frauen mit mittleren und hohen Einkommen durch das Elterngeld länger vom Job, nachdem ihr Kind geboren wurde. Bei den Vätern scheint es inzwischen gesellschaftlich akzeptiert zu sein, dass sie in Elternzeit gehen, meist jedoch nur für die minimale Dauer von zwei Monaten.

Erheblicher Rückgang der Konjunkturerwartungen

DATEV eG 23.08.2017
Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland gehen im August 2017 um 7,5 Punkte ganz erheblich zurück und liegen jetzt bei nur noch 10,0 Punkten. Der langfristige Durchschnitt von 23,8 Punkten wird erneut deutlich unterschritten.

Jede dritte Stelle wird über persönliche Kontakte besetzt

DATEV eG 22.08.2017
32 Prozent aller Neueinstellungen kommen über die Nutzung persönlicher Kontakte zustande. Bei Kleinbetrieben beträgt der Anteil sogar 47 Prozent. Das geht aus der IAB-Stellenerhebung hervor, einer regelmäßigen Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Deutsche Wirtschaft im Frühjahr weiter kraftvoll gewachsen

DATEV eG 22.08.2017
Die deutsche Wirtschaft ist im zweiten Quartal erneut mit hohem Tempo gewachsen. Wie aus dem jüngsten Monatsbericht der Bundesbank hervorgeht, stieg das Bruttoinlandsprodukt seit Jahresbeginn damit erheblich stärker als das Produktionspotenzial.

Konjunktur beflügelt Erwerbstätigkeit

DATEV eG 21.08.2017
Die gute wirtschaftliche Lage sorgt in Deutschland für Rekordzahlen bei der Erwerbstätigkeit: 44,2 Millionen Menschen waren im zweiten Quartal 2017 in Lohn und Brot. Das ist der höchste Stand seit der Wiedervereinigung. Das berichtet die Bundesregierung.

Höchste Zeit für Entlastungen der Mittelschicht

DATEV eG 21.08.2017
Die Studie der Bertelsmann-Stiftung kommt zur Einschätzung, dass vor allem im mittleren Einkommensbereich zu hohe Belastung durch Steuern und Abgaben zu beklagen sind. Deshalb fordert der Bund der Steuerzahler Entlastungen vor allem für die Mittelschicht in Deutschland.

Bürokratieabbau - Tempo aufnehmen!

DATEV eG 18.08.2017
Formulare, Meldepflichten, Bescheinigungen: Die auslaufende Legislaturperiode hat den Betrieben hierzulande unter dem Strich keinen Bürokratieabbau gebracht. Bislang wurde versäumt, die Digitalisierung für eine durchgreifende Vereinfachung der Prozesse an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und Unternehmen zu nutzen. Immerhin attestiert der DIHK den meisten Wahlprogrammen in punkto Bürokratieabbau "richtige Ziele". Doch auch nach dem 24. September warten die Mühen der Ebene.

Jährliche Inflationsrate im Euroraum im Juli 2017 unverändert bei 1,3 %

DATEV eG 18.08.2017
Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag lt. Eurostat im Juli 2017 bei 1,3 %, unverändert gegenüber Juni 2017. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,2 % betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im Juli 2017 bei 1,5 %, im Vergleich zum Juni ebenfalls stabil. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,2 % betragen.

IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr leicht gesunken

DATEV eG 17.08.2017
Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft haben sich in den letzten Wochen noch einmal leicht verbessert. Das Risiko, dass Deutschland in nächster Zeit in eine Rezession gerät, hat erneut etwas abgenommen. Das signalisiert der IMK-Konjunkturindikator der Hans-Böckler-Stiftung.

Anteil atypischer Beschäftigung unverändert bei 21 %

DATEV eG 17.08.2017
Jeder fünfte Erwerbstätige zwischen 15 bis 64 Jahren ging 2016 einer atypischen Beschäftigung nach (20,7 %). Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, blieb der Anteil der atypisch Beschäftigten in den letzten drei Jahren damit nahezu unverändert (2015: 20,8 %, 2014: 20,9 %).

Unternehmen mit hohem Grad an Digitalisierung sind für Krisenzeiten besser gewappnet

DATEV eG 16.08.2017
Unternehmen mit hohem Digitalisierungsgrad waren weniger stark von der Krise in den Jahren 2008 und 2009 betroffen als gering digitalisierte Unternehmen. Dies gilt insbesondere für Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des ZEW.

Zehn Prozent aller Weiterbildungen entfallen auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie

DATEV eG 16.08.2017
Zehn Prozent aller Weiterbildungskurse in Deutschland entfallen auf den Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Das geht aus einer aktuellen Studie des IAB hervor.

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland im August 2017

DATEV eG 15.08.2017
Der wirtschaftliche Aufschwung der deutschen Wirtschaft setzte sich im zweiten Vierteljahr 2017 lt. BMWi mit fast unveränderter Dynamik kräftig fort. Wachstumstreiber war die Binnenwirtschaft.

Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2017 um 0,6 % gestiegen

DATEV eG 15.08.2017
Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im zweiten Quartal 2017 lt. Statistischem Bundesamt - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 0,6 % höher als im Vorquartal. Im ersten Quartal 2017 hatte es nach neuesten Berechnungen einen etwas kräftigeren Anstieg des BIP von 0,7 % gegeben.

Größte Familienunternehmen: Weniger als die Hälfte sieht sich bei der Digitalisierung gut aufgestellt

DATEV eG 14.08.2017
Unter Deutschlands größten Familienunternehmen sieht sich weniger als die Hälfte bei der Digitalisierung des Geschäftsmodells gut oder sehr gut aufgestellt (41 Prozent). Als größtes Hemmnis für die Digitalisierung sehen die Unternehmen mangelndes Know-how der Mitarbeiter an (43 Prozent). Das ergibt die Familienunternehmer-Umfrage 2017. Für die Studie mit dem Schwerpunkt Digitalisierung befragte das IfM Bonn Unternehmen mit mindestens 50 Mio. Euro Jahresumsatz.

Verbraucherpreise Juli 2017: +1,7 % gegenüber Juli 2016

DATEV eG 11.08.2017
Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Juli 2017 um 1,7 % höher als im Juli 2016. Damit zog die Inflationsrate - gemessen am Verbraucherpreisindex - den zweiten Monat in Folge leicht an. Eine etwas höhere Rate als im Juli 2017 hatte es zuletzt im April mit +2,0 % gegeben. Das Statistische Bundesamt bestätigt somit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 28. Juli 2017.

Großhandelspreise im Juli 2017: +2,2 % gegenüber Juli 2016

DATEV eG 11.08.2017
Die Verkaufspreise im Großhandel lagen im Juli 2017 um 2,2 % höher als im Juli 2016. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im Juni 2017 bei +2,5 % und im Mai 2017 bei +3,1 % gelegen. Im Vormonatsvergleich fielen die Preise für die auf Großhandelsebene verkauften Waren im Juli 2017 geringfügig um 0,1 %.

Industrie ist in Großstädten besonders leistungsstark

DATEV eG 11.08.2017
Die Industrieproduktion ist in den 15 größten deutschen Städten seit 2008 um 24 Prozent gestiegen - und damit stärker als in Deutschland insgesamt, wo es ein Plus von 20 Prozent gab. Das geht aus einer aktuellen Studie des DIW Berlin hervor.

ifo Weltwirtschaftsklima unverändert gut

DATEV eG 10.08.2017
Das ifo Weltwirtschaftsklima bleibt unverändert gut. Zwar beurteilten die Experten die aktuelle Wirtschaftslage deutlich positiver als noch im April. Ihre optimistischen Erwartungen für die kommenden Monate nahmen sie aber etwas zurück. Die Erholung der Weltwirtschaft dürfte sich im zweiten Halbjahr 2017 mit etwas abgeschwächtem Tempo fortsetzen.

1,6 % mehr Unternehmensinsolvenzen im Mai 2017

DATEV eG 10.08.2017
Im Mai 2017 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.764 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 1,6 % mehr als im Mai 2016.

10 Jahre nach Ausbruch der Krise: Wiederaufschwung dank konsequenter Maßnahmen der EU

DATEV eG 10.08.2017
Vor 10 Jahren brach die weltweite Finanzkrise aus, die die schlimmste Rezession in der 60-jährigen Geschichte der Europäischen Union auslöste. Die Krise wurde zwar nicht in Europa ausgelöst, EU-Organe und Mitgliedstaaten mussten aber dennoch entschlossen eingreifen, um ihre Auswirkungen abzufedern und die Mängel der ursprünglichen Struktur der Wirtschafts- und Währungsunion zu beheben. Heute wächst die EU-Wirtschaft im fünften Jahr in Folge. Das berichtet die EU-Kommission.

Wie Unternehmen mit Negativzinsen umgehen

DATEV eG 09.08.2017
Fast jedes fünfte Unternehmen in Deutschland ist von seiner Bank mit Negativzinsen auf Einlagen konfrontiert worden. Mittlere und große Unternehmen waren deutlich häufiger betroffen als kleine Unternehmen. Auch regional gibt es große Unterschiede. Das hat das ifo Institut in einer Umfrage ermittelt.

Neuer Höchststand bei Zahl der offenen Stellen im zweiten Quartal 2017

DATEV eG 09.08.2017
In deutschen Unternehmen gibt es so viele offene Stellen wie nie zuvor. Im zweiten Quartal 2017 sind lt. IAB bundesweit 1.099.000 Arbeitsplätze unbesetzt geblieben. Damit lag die Zahl um 35.000 über dem bisherigen Höchststand vom ersten Quartal 2017 mit 1.064.000 offenen Stellen.

Deutsche Exporte im Juni 2017: +0,7 % zum Juni 2016

DATEV eG 08.08.2017
Im Juni 2017 wurden von Deutschland Waren im Wert von 107,2 Mrd. Euro exportiert und Waren im Wert von 84,9 Mrd. Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Juni 2017 um 0,7 % und die Importe um 3,6 % höher als im Juni 2016.

Mehr Auszubildende in den kleinen und mittleren Betrieben

DATEV eG 08.08.2017
Bewerber um einen Ausbildungsplatz ziehen weiterhin kleine, mittlere und große Unternehmen den Kleinstbetrieben vor: Nach Berechnungen des IfM Bonn sank die Zahl der Auszubildenden in diesen Betrieben im Vergleich zu 2015 (267.946 Auszubildende) in 2016 (262.111 Auszubildende) um weitere 5.835 Personen bzw. 2,2 %.

Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Juni 2017

DATEV eG 07.08.2017
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Produktion im Produzierenden Gewerbe im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,1 Prozent zurückgegangen. Die Produktion in der Industrie und im Baugewerbe verringerten sich dabei um 1,4 Prozent und 1,0 Prozent. Das teilt das BMWi mit.

Stärkung von Innovation und Investition muss Priorität erhalten

DATEV eG 04.08.2017
Das BMWi hat die Studie "Wissensbasiertes Kapital in Deutschland: Analyse zu Produktivität- und Wachstumseffekten und Erstellung eines Indikatorsystems" veröffentlicht.

Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Juni 2017

DATEV eG 04.08.2017
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,0 % gestiegen. Das berichtet das BMWi.

Fachkräftesicherung - Aufgabe für die neue Bundesregierung

DATEV eG 04.08.2017
Die Unternehmen in Deutschland möchten ihr Personal weiter aufstocken, doch der zunehmende Fachkräftemangel bremst sie immer öfter aus. Aus- und Weiterbildung, aber auch Ansätze wie die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, mehr betriebliche Gesundheitsförderung oder eine gesteuerte Zuwanderung könnten helfen. Der DIHK skizziert, was sich die Parteien hierzu in ihre Wahlprogramme geschrieben haben.

Eurobarometer: Europäer sehen Zukunft der EU und Wirtschaftslage wieder optimistischer

DATEV eG 03.08.2017
Der Anteil der Europäerinnen und Europäer, die die Wirtschaftslage ihres Landes optimistisch beurteilen, ist deutlich gestiegen. Gleichzeitig ist die Unterstützung für den Euro so hoch wie seit 2004 nicht mehr. Das ergibt die Eurobarometer-Umfrage der EU-Kommission vom Frühjahr 2017.

Tariflöhne steigen durchschnittlich um 2,5 Prozent

DATEV eG 03.08.2017
Die Tariflöhne und -gehälter steigen nach aktuellem Stand im Jahr 2017 um durchschnittlich 2,5 Prozent und damit ähnlich stark wie im Vorjahr, als sie sich um 2,4 Prozent erhöhten. Dies ergibt sich aus der aktuellen Halbjahresbilanz, die die Hans-Böckler-Stiftung vorlegte.

Große Nachfrage nach neuen Mitarbeitern

DATEV eG 02.08.2017
Die Zahl der Erwerbstätigen ist im Juni auf 44,38 Millionen geklettert. Gleichzeitig suchen Arbeitgeber händeringend neue Mitarbeiter. Die Nachfrage stieg im Juli auf den höchsten Stand seit 2005. Allein bei der Bundesagentur für Arbeit sind 750.000 offene Stellen gemeldet. Das berichtet die Bundesregierung.

BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,6 % gestiegen

DATEV eG 02.08.2017
Im Vergleich zum Vorquartal stieg das saisonbereinigte BIP im zweiten Quartal 2017 im Euroraum (ER19) und in der EU28 um 0,6 %. Dies geht aus einer vorläufigen Schnellschätzung hervor, die von Eurostat veröffentlicht wird.

Mittelstand 4.0 - Kompetenzzentrum eStandards nimmt die Arbeit auf

DATEV eG 01.08.2017
An bundesweit drei Standorten - in Köln, Hagen und Leipzig - sowie ausgestattet mit einer mobilen Werkstatt ist am 01.08.2017 das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards an den Start gegangen. Das BMWi hat damit seit Ende 2015 bundesweit bereits zwölf Kompetenzzentren eingerichtet, die kleine und mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe dabei unterstützen, die Digitalisierung im eigenen Betrieb umzusetzen.

Jährliche Inflation im Euroraum unverändert bei 1,3 %

DATEV eG 01.08.2017
Die jährliche Inflation im Euroraum im Juli 2017 wird auf 1,3 % geschätzt, unverändert gegenüber Juni. Dies geht aus einer von Eurostat, eröffentlichten Schnellschätzung hervor.

Jedes zweite Unternehmen hat Richtlinien für Social Media

DATEV eG 31.07.2017
Social Media ist in mehr als jedem dritten Unternehmen (37 Prozent) Chefsache. Häufig werden die Aufgaben aber auch an die Marketing-Abteilung delegiert (57 Prozent). So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Verbraucherpreise im Juli 2017 voraussichtlich um 1,7 % höher als im Juli 2016

DATEV eG 28.07.2017
Die Inflationsrate in Deutschland wird im Juli 2017 voraussichtlich 1,7 % betragen. Wie das Statistische Bundesamt nach bisher vorliegenden Ergebnissen mitteilt, steigen die Verbraucherpreise gegenüber Juni 2017 voraussichtlich um 0,4 %.

Tarifliche Wochenarbeitszeit im Durchschnitt bei 37,7 Stunden

DATEV eG 28.07.2017
Die durchschnittliche tarifvertragliche Arbeitszeit liegt in Deutschland bei 37,7 Stunden pro Woche. In Ostdeutschland sind die tariflichen Wochenarbeitszeiten mit 38,7 Stunden im Durchschnitt noch etwa eine Stunde länger als in Westdeutschland, wo durchschnittlich 37,6 Stunden vereinbart wurden. Dies geht aus einer aktuellen Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung hervor.

Fallende Importpreise vergrößern deutschen Überschuss

DATEV eG 28.07.2017
Der starke Anstieg des deutschen Leistungsbilanz-Überschusses beruht auf einem Preisrückgang importierter Waren und Dienstleistungen. Gleichzeitig blieben die Preise der Exportwaren weitgehend unverändert. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben.

Immer bessere Exporterwartungen

DATEV eG 27.07.2017
Laut ifo Institut stiegen die ifo Exporterwartungen von 17,7 Saldenpunkten im Juni auf 20,9 Saldenpunkte im Juli. Die Aufwertung des Euros habe offenbar keine negativen Auswirkungen.

Deutsche Wirtschaft: Weiter überdurchschnittliches Wachstum, aber keine Überhitzung

DATEV eG 27.07.2017
Die deutsche Wirtschaft wird wohl weiter kräftig zulegen, wenngleich mit etwas vermindertem Tempo. Darauf deutet das Konjunkturbarometer des DIW Berlin hin, das für das dritte Quartal einen Indexstand von 103 Punkten im Juli aufweist - etwas unter den 104 Punkten für das zweite Quartal.

Deutsche Verbraucher weiter positiv gestimmt

DATEV eG 27.07.2017
Die sehr gute Konsumstimmung bei den deutschen Verbrauchern setzt sich auch im Juli dieses Jahres fort. Sowohl die Konjunktur- als auch die Einkommenserwartung steigen noch einmal an, während die Anschaffungsneigung etwas von ihrem exzellenten Niveau einbüßt. GfK prognostiziert für August eine Steigerung des Konsumklimas gegenüber dem Vormonat um 0,2 Zähler auf 10,8 Punkte.

ifo Geschäftsklimaindex im Dienstleistungssektor steigt

DATEV eG 26.07.2017
Die Stimmung bei den deutschen Dienstleistern hat sich lt. ifo Institut merklich verbessert. Der Geschäftsklimaindex stieg im Juli von 108,0 auf 109,7 Punkte. Die Unternehmen waren deutlich zufriedener mit ihrer aktuellen Lage.

Importpreise im Juni 2017: +2,5 % gegenüber Juni 2016

DATEV eG 26.07.2017
Die Einfuhrpreise waren im Juni 2017 um 2,5 % höher als im Juni 2016. Im Mai 2017 hatte die Jahresveränderungsrate +4,1 % betragen, im April +6,1 %. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, fielen die Importpreise im Juni 2017 gegenüber Mai 2017 um 1,1 %.

ifo Geschäftsklimaindex auf Rekordhoch

DATEV eG 25.07.2017
Die Stimmung in den deutschen Chefetagen ist ifo Institut euphorisch. Der ifo Geschäftsklimaindex stieg im Juli von 115,2 auf 116,0 Punkte. Dies ist der dritte Rekordwert in Folge.

Bürokratie meistgenannte Schwierigkeit bei der Gründung

DATEV eG 25.07.2017
Administrative Hürden und Verzögerungen sind laut KfW-Gründungsmonitor die seit Jahren am häufigsten genannte Schwierigkeit bei der Existenzgründung. Jeder dritte Gründer in Deutschland nimmt bürokratische Regelungen und Pflichten als Belastung wahr.

Deutschland rangiert weltweit an vierter Stelle bei Innovationen

DATEV eG 25.07.2017
Deutschland hat sich lt. ZEW im internationalen Wettbewerb der innovationsstärksten Volkswirtschaften der Welt neben Belgien zwar leicht verbessert, kann aber nach wie vor nicht zu den Spitzenreitern Schweiz und Singapur aufschließen. Besonders hoch ist der Nachholbedarf bei der Digitalisierung.

Innovationen: Nur im Süden Weltspitze

DATEV eG 25.07.2017
Relativ wenige Wirtschaftsräume in Bayern und Baden-Württemberg dominieren die deutsche Innovationslandschaft und liegen international auf Spitzenniveau. In den meisten deutschen Regionen wird jedoch deutlich zu wenig in Forschung investiert, zeigt eine Studie des IW Köln. Doch die Politik kann gezielt gegensteuern.

Gut drei Viertel der Unternehmen sind aktiv in beruflicher Weiterbildung

DATEV eG 24.07.2017
77 % der deutschen Unternehmen nutzten im Jahr 2015 Weiterbildungsmaßnahmen zur Qualifizierung ihrer Beschäftigten. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Anteil der weiterbildenden Unternehmen gegenüber 2010 damit um 4 Prozentpunkte gestiegen.

EU-Forschungsförderung: Jobs und Wachstum nur mit Wirtschaft

DATEV eG 24.07.2017
Das EU-Parlament und die Kommission stellen bei der Ausgestaltung des 9. EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation die finanzielle Förderung von Projektpartnern aus der Wirtschaft infrage. Der DIHK sieht dies mit großer Sorge und verweist auf den Bericht einer externen Expertengruppe, die ausdrücklich empfiehlt, Unternehmen aller Größenklassen in die europäische Forschungs- und Innovationsförderung einzubeziehen.

EU-Konsumklima bleibt freundlich

DATEV eG 21.07.2017
Die positive Stimmung der europäischen Verbraucher hat sich auch im zweiten Quartal 2017 fortgesetzt. Nach dem Neunjahreshoch zu Beginn des Jahres blieb das Konsumklima lt. GfK für die EU 28 auf hohem Niveau und schloss Ende Juni bei 19,1 Punkten.

Rohstoffpreise fallen weiter

DATEV eG 20.07.2017
Der HWWI-Rohstoffpreisindex setzte im Juni seine Abwärtsbewegung fort. Damit fiel der Index den zweiten Monat in Folge und notierte um 6,1 % (in Euro: -7,6 %) niedriger als im Mai dieses Jahres und lag bei 93,3 Punkten.

Kleinen und mittleren Unternehmen in Europa den Rücken stärken

DATEV eG 20.07.2017
Mit dem European SME-Action Programme soll den 23 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen in Europa der Rücken gestärkt und neue Impulse für die europäische KMU-Politik gesetzt werden. Denn der unternehmerische Mittelstand spielt in Europa eine Schlüsselrolle für Innovationen, inklusives Wachstum und Beschäftigung. Das BMWi gibt einen Überblick über das neue Aktionsprogramm.

ZEW-Konjunkturerwartungen nahezu unverändert

DATEV eG 19.07.2017
Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland gehen im Juli 2017 um 1,1 Punkte leicht zurück und liegen jetzt bei 17,5 Punkten. Die Gesamteinschätzung für die Konjunkturentwicklung in Deutschland hat sich gegenüber dem Vormonat nicht geändert.

Ausbildungsvergütungen: Regionale Unterschiede bis zu 299 Euro im Monat

DATEV eG 18.07.2017
Die tarifvertraglich geregelten Ausbildungsvergütungen fallen je nach Branche und Ausbildungsjahr sehr unterschiedlich aus. Die Spannbreite reicht von 570 Euro im Kfz-Handwerk Thüringen im 1. Ausbildungsjahr bis zu 1.580 Euro im westdeutschen Bauhauptgewerbe im 4. Ausbildungsjahr. Dies geht aus einer aktuellen Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung hervor.

Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,3 % gesunken

DATEV eG 17.07.2017
Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag lt. Eurostat im Juni 2017 bei 1,3 %, gegenüber 1,4 % im Mai. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,1 % betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im Juni 2017 bei 1,4 %, gegenüber 1,6 % im Mai. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,1 % betragen.

Damit aus Ideen auch Unternehmen werden - mehr Gründungen braucht das Land

DATEV eG 14.07.2017
Der jüngste DIHK-Gründerreport bildet einen neuen Tiefstand bei den Beratungsgesprächen in den IHKs ab. Das ist zwar auch demografischen Effekten und der guten Arbeitsmarktlage geschuldet. Deutschland ist in punkto Unternehmergeist im internationalen Vergleich eher Mittelmaß. Der DIHK mahnt, mit Bürokratieabbau und einer Verbesserung der digitalen Infrastruktur gegenzusteuern.

Zypries: Mit dem Start von "go-digital" unterstützen wir Unternehmen bei der Digitalisierung

DATEV eG 14.07.2017
Am 13.07.2017 startete das neue bundesweite Förderprogramm „go-digital“ des BMWi. Das Programm unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Handwerksbetriebe dabei, die eigene Digitalisierung auf drei Feldern voranzutreiben: IT-Sicherheit, Digitale Markterschließung und Digitalisierte Geschäftsprozesse.

16,7 % weniger Unternehmensinsolvenzen im April 2017

DATEV eG 13.07.2017
Im April 2017 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.573 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 16,7 % weniger als im April 2016.

Verbraucherpreise Juni 2017: +1,6 % gegenüber Juni 2016

DATEV eG 13.07.2017
Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Juni 2017 um 1,6 % höher als im Juni 2016. Damit zog die Inflationsrate - gemessen am Verbraucherpreisindex - wieder leicht an, nachdem sie im Mai 2017 auf 1,5 % gesunken war (April 2017: +2,0 %). Im Vergleich zum Mai 2017 stieg der Verbraucherpreisindex im Juni 2017 um 0,2 %. Das Statistische Bundesamt bestätigt somit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 29. Juni 2017.

Zur Bedeutung der eigentümer- und familiengeführten Unternehmen in Deutschland

DATEV eG 12.07.2017
Seit der vergangenen Hochrechnung des IfM Bonn zur Bedeutung der eigentümer- und familiengeführten Unternehmen, die im Jahre 2001 für die Daten von 1998 vorgenommen wurde, hat sich das Wettbewerbsumfeld erheblich verändert. Um zu ermitteln, wie sich die mittelständische Wirtschaft unter diesen geänderten Bedingungen behauptet hat, wurden in einer aktuellen Studie rund 16.500 Unternehmen, nach Rechtsformen differenziert, auf ihre Eigentums- und Leitungsstrukturen hin untersucht.

Großhandelspreise im Juni 2017: +2,5 % gegenüber Juni 2016

DATEV eG 12.07.2017
Die Verkaufspreise im Großhandel lagen im Juni 2017 um 2,5 % höher als im Juni 2016. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im Mai 2017 bei +3,1 % und im April 2017 bei +4,7 % gelegen.

Handel setzt im Jahr 2015 rund 2 Billionen Euro um

DATEV eG 11.07.2017
Der Handel in Deutschland erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 2 Billionen Euro und damit 2,5 % mehr als im Jahr 2014. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, erwirtschafteten davon der Großhandel 59,0 %, der Einzelhandel 28,9 % und der Kfz-Handel 12,1 %.

Arbeitskosten: In der EU sehr verhaltene Entwicklung, Deutschland rückt auf Position sieben, langjähriger Rückstand nicht aufgeholt

DATEV eG 11.07.2017
Durch eine stärkere Lohnentwicklung hat die Entwicklung der Arbeitskosten in Deutschland in den letzten fünf Jahren angezogen. Allerdings sind damit die Effekte einer sehr langen Schwächephase in den 2000er Jahren nur zum kleineren Teil ausgeglichen. Zu diesen Ergebnissen kommt der neue Arbeits- und Lohnstückkostenreport, den das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung veröffentlichte.

Vor allem mit kürzeren und flexibleren Arbeitszeiten können Betriebe rentenberechtigte Mitarbeiter halten

DATEV eG 10.07.2017
Jeder dritte Betrieb versucht, rentenberechtigte Mitarbeiter weiter zu beschäftigen. Kürzere und flexiblere Arbeitszeiten anzubieten waren dabei die wichtigsten Maßnahmen, um die Mitarbeiter zu halten. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Deutsche Exporte im Mai 2017: +14,1 % zum Mai 2016

DATEV eG 10.07.2017
Im Mai 2017 wurden von Deutschland Waren im Wert von 110,6 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 88,6 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Mai 2017 um 14,1 % und die Importe um 16,2 % höher als im Mai 2016.

Bundesrat billigt Gesetz zum Wettbewerbsregister sowie Energiegesetze zu Netzentgelten und Mieterstrom

DATEV eG 10.07.2017
Am 07.07.2017 hat der Bundesrat das Gesetz zur Einführung eines Wettbewerbsregisters, das Gesetz zur Förderung von Mieterstrom sowie das Gesetz zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur gebilligt. Darauf weist das BMWi hin.

Entwicklung der Produktion im Produzierenden Gewerbe im Mai 2017

DATEV eG 07.07.2017
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg die Produktion im Produzierenden Gewerbe im Mai gegenüber dem Vormonat um 1,2 %. Die Industrieproduktion nahm dabei um 1,3 % zu, die Produktion im Baugewerbe ging um 1,0 % zurück. Darauf weist das BMWi hin.

Investitionsquote der Unternehmen im Euroraum auf 22,2 % gesunken

DATEV eG 07.07.2017
Im ersten Quartal 2017 lag die Investitionsquote der Unternehmen im Euroraum bei 22,2 %, gegenüber 23,6 % im Vorquartal. Dies geht aus einer ersten Veröffentlichung von saisonbereinigten vierteljährlichen europäischen Sektorkonten durch Eurostat und die EZB hervor.

EEG-Finanzierung auf neue Füße stellen - Wirtschaft entlasten

DATEV eG 07.07.2017
Seit 2010 hat sich die Stromrechnung der deutschen Wirtschaft fast verdoppelt. Zu diesem Anstieg hat vor allem die Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) beigetragen. Der DIHK fordert Sofortmaßnahmen für deren Senkung. Er skizziert drei aktuell diskutierte Ansätze und erläutert, warum er eine Teilfinanzierung aus Haushaltsmitteln und damit über Steuern für die beste Lösung hält.

Geschäftsklima im Mittelstand auf neuem Rekordstand

DATEV eG 06.07.2017
Das Geschäftsklima der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland steigt im Juni markant um 4,8 Zähler - das entspricht knapp dem Zweieinhalbfachen einer üblichen Monatsveränderung - auf jetzt 28,0 Saldenpunkte. Das geht aus dem KfW-ifo-Mittelstandsbarometer hervor.

Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Mai 2017

DATEV eG 06.07.2017
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Mai gegenüber dem Vormonat um 1,0 % gestiegen. Das berichtet das BMWi.

DIW Berlin untersucht Entwicklung der Einkommensschichtung im Zusammenspiel mit Entwicklung der Erwerbsformen

DATEV eG 06.07.2017
Nicht alle in Deutschland haben vom Beschäftigungsboom der letzten Jahre gleich profitiert. Trotz deutlichem Rückgang der Arbeitslosigkeit sind die Einkommen heute ungleicher verteilt als noch vor 20 Jahren. Zudem sind in unteren Einkommensschichten Niedriglöhne weiter verbreitet als früher, während reguläre Arbeitsverhältnisse in den oberen Einkommensschichten häufiger sind als vor 20 Jahren. Das sind die Kernergebnisse einer neuen Studie des DIW Berlin.

Studie zur Digitalisierung der 100 wichtigsten Verwaltungsleistungen für Unternehmen veröffentlicht

DATEV eG 06.07.2017
Das BMWi hat eine Studie zum Thema Digitalisierung von Verwaltungsleistungen für die Wirtschaft veröffentlicht. Sie identifiziert die wichtigsten 100 der insgesamt rund 5.500 existierenden Verwaltungsleistungen für Unternehmen und fasst sie in insgesamt 19 sog. Geschäftslagen zusammen.

Erbschaften: Bis 2027 gut ein Viertel mehr als bislang vermutet - vor allem wohlhabende Haushalte übertragen deutlich höhere Summen

DATEV eG 05.07.2017
In den kommenden Jahren wird in Deutschland gut ein Viertel mehr vererbt und verschenkt als bisher angenommen - insgesamt dürfte das Erbvolumen rund 400 Milliarden Euro pro Jahr betragen. Vor allem in wohlhabenden Haushalten wird deutlich mehr Vermögen als bislang geschätzt an die nächste Generation übertragen, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte neue Studie.

Arbeitnehmer in Deutschland profitieren vom Außenhandel - aber nicht alle

DATEV eG 05.07.2017
Die Arbeitnehmer in Deutschland profitieren unterm Strich vom Außenhandel. So haben beispielsweise die zunehmenden Handelsverflechtungen mit China und Osteuropa den Rückgang der Beschäftigung im Verarbeitenden Gewerbe zumindest gebremst. Zudem wirkten sich die Handelsverflechtungen positiv auf die Löhne in exportierenden Branchen aus. Aber nicht alle Arbeitnehmer profitierten, manche verloren auch ihre Jobs. Das geht aus einer Studie des IAB hervor.

Wirtschaft wächst etwas stärker, aber keine Gefahr konjunktureller Überhitzung

DATEV eG 04.07.2017
Die deutsche Wirtschaft wächst 2017 und 2018 robust und in diesem Jahr auch etwas stärker als bisher erwartet. Von einer Hochkonjunktur oder gar konjunkturellen Überhitzung ist Deutschland aber weit entfernt. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Konjunkturprognose, die die Hans-Böckler-Stiftung vorstellte.

Steuersenkungspläne: Einnahmeausfälle würden Investitionsetats von Ländern und Kommunen teilweise übersteigen

DATEV eG 03.07.2017
In einem aktuellen IMK Policy Brief haben Dr. Katja Rietzler vom IMK sowie der Steuerexperte Prof. Dr. Achim Truger und der Berliner Finanzwissenschaftler Birger Scholz berechnet, wie sich das Steuerkonzept der CDU-Mittelstandsvereinigung auf die öffentlichen Haushalte auswirken würde. Darüber berichtet die Hans-Böckler-Stiftung.